Neues

 

Wichtige Information für Patientinnen/Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

 Weiterlesen >>


 

 

 

 

 

Zahlreiche Erkrankungen, die früher klassisch operiert werden mussten, können heute schonend und endoskopisch minimal-invasiv behandelt werden. Insbesondere gutartige Neubildungen sollten heute endoskopisch entfernt werden, unabhängig von ihrer Größe und Position. Aber auch Darmkrebs in frühem Stadium lässt sich mit neuen Techniken sicher und schonend endoskopisch – also mit vollständigem Erhalt des Dickdarms – operieren.

 

Unser Leistungsspektrum an operativer Endoskopie


Polypenentfernung aus Magen und Darm (Polypektomie)

Endoskopische Tumortherapie und APC-Verfahren

Anlage von Kunststoff und Metallstents

Ballondilatation

Notfall und Blutstillungsmaßnahmen in der Speiseröhre, Magen und Darm

 

Polypektomie

Einer der häufigsten endoskopischen Eingriffe ist die Entfernung von meist gutartigen Neubildungen (Polypen) im Magen und Darm, die Polypektomie.
Dieser Eingriff reicht von der einfachen Abtragung kleinerer Polypen mit einer Drahtschlinge bis zur großflächigen Entfernung mittels neuer Techniken (EMR – endoskopische Mukosaresektion, ESD – endoskopische Submukosadissektion).

Prinzipiell ist es damit möglich, gutartige Neubildungen und bösartige Veränderungen im Frühstadium, unabhängig von ihrer Größe, endoskopisch zu entfernen. Auch die endoskopische Operation gewährleistet eine vollständige Entfernung der Neubildung, ohne Notwendigkeit den Bauchraum zu öffnen und einen Teil des Darmes entfernen zu müssen. Kleinere Polypen werden meistens gleich, z.B. bei einer Vorsorgeuntersuchung entfernt. Bei erforderlichen größeren Maßnahmen besprechen wir den Eingriff mit Ihnen ausführlich vor der Abtragung.

 

Tumortherapie

In der Tumortherapie bei Speiseröhren-, Magen- und Darmkrebs (Frühstadium) werden heute die endoskopischen Operationsverfahren als Standardverfahren angesehen. Diese endoskopische Tumortherapie erfordert einen erfahrenen Untersucher sowie ein eingespieltes endoskopisches Team, um eine sichere Entfernung des bösartigen Tumors zu gewährleisten. Beides werden Sie in unserem Praxiskonzept wiederfinden. Alle großen Operationen werden in den Räumlichkeiten der Endoskopie an der Klinik Ebersberg durchgeführt. Hier besteht ein technisches Umfeld, in dem sich Eingriffe aller Art optimal durchführen lassen. Mit dem Team vor Ort arbeiten wir seit vielen Jahren zusammen, somit ist die Mannschaft erfahren in allen komplexen Eingriffen.

 

Metallstents und Ballondilatation

Sollten sich, z. B. bei Tumorerkrankungen, Engstellen im Magen oder Darm bilden, können wir diese mit sogenannten "selbstexpandierenden Metallstents" überbrücken. Diese Stents sind praktisch in jeder Region von der Speiseröhre bis zum Enddarm positionierbar. Einmal entfaltet, können sie dauerhaft Engstellen überbrücken und somit wesentlich zur Linderung von Beschwerden bei Tumorpatienten beitragen.

Engstellen können auch durch entzündliche Erkrankungen wie beispielsweise bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen entstehen. In diesen Fällen wenden wir heute in aller Regel eine Ballondilatation an.
Dabei wird die Engstelle unter endoskopischer Kontrolle langsam gedehnt und erweitert.

 

Blutstillung

Blutungen aus Speiseröhre, Magen und Darm spielen vor allem in der Abtragung von großen Polypen, operativen Eingriffen, Tumorerkrankungen oder entzündlichen Erkrankungen (z.B. Magengeschwür)  eine Rolle. Durch moderne Metallclipsysteme gelingt heute in nahezu allen Fällen eine endoskopische komplette Blutstillung. In der Praxis verwenden wir ausschließlich ein modernes Einwegclipsystem. Das Team verfügt über eine jahrelange Erfahrung in der Blutstillung auch bei komplexen Situationen - unentbehrlich für Ihre Sicherheit.

 

 

 

 

 

 

 

Sprechzeiten

Unsere genauen Sprechzeiten finden Sie hier:


Praxis an der Kreisklinik Ebersberg

Pfarrer-Guggetzer-Str. 3
85560 Ebersberg

Tel.: 08092/822445
Fax.: 08092/822446

E-Mail:
praxis@fachinternisten.com

Google Maps